Kontakt

Ingenieurkammer Niedersachsen

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Hohenzollernstr. 52
30161 Hannover

Telefon 0511 39789-0

Fax 0511 39789-34

kammer(at)ingenieurkammer.de

Berufsabschluss in Deutschland


Studienabschlüsse

Die Ingenieurkammer Niedersachsen kann Ihnen im Rahmen der gesetzlichen Aufgabenstellung Auskünfte zum Führen der Berufsbezeichnung erteilen sowie die für die Berufsausübung erforderliche Bescheinigung erstellen. Sie ist zuständige Stelle im Sinne des Nds. Ingenieurgesetzes (NIngG).

Bei Erfüllung der Voraussetzungen stellen wir Ihnen eine Bescheinigung in Form einer „Ingenieururkunde“ aus, diese belegt, dass Sie die Berufsbezeichnung führen dürfen – neben Ihrem akademischen Grad, der Ihnen von der zuständigen Hochschule verliehen wurde. Die Berufsbezeichnung dürfen Sie, vorbehaltlich eines positiven Ergebnisses, bei Bewerbungsschreiben, auf Visitenkarten und Geschäftsbriefen führen sowie bei Veröffentlichungen (Fachzeitschriften, Webseiten etc.).

Die Voraussetzungen richten sich nach § 6 NIngG. Die Berufsbezeichnung darf nur geführt werden, wenn folgende Punkte erfüllt sind:

  • mindestens dreijähriges Studium
  • in einer technisch-naturwissenschaftlichen Fachrichtung
  • an einer deutschen staatlich anerkannten Hochschule
  • mit einem Diplom oder einem vergleichbaren Abschluss (wie z.B. Bachelor) abgeschlossen worden ist.

Benötigen Sie diese Bescheinigung für sich oder Ihren Arbeitgeber? HIER geht es zu der Anfrage.

Ansprechpartner/in

Kristina Stefaniuk
Sekretariat
0511 39789-42
E-Mail

Andere Fälle

Für die Absolventen der Wirtschaftsingenieurstudiengänge wurde in Ziffer 1b) des § 6 NIngG eine Sonderreglung vorgesehen. Auch sie dürfen bei Vorliegen der Voraussetzungen die Berufsbezeichnung führen.

Ist eine Ausbildung nicht an einer Hochschule absolviert worden, so kann sie, wenn sie einem Studium gleichwertig ist, ebenfalls zum Führen der Berufsbezeichnung berechtigen – dieses ist in jedem Fall gesondert zu prüfen.

Mit der Regelung in Ziffer 3 nimmt das Gesetz auf die Personen Rücksicht, die schon vor Inkrafttreten des Gesetzes, also vor dem 30.09.2017, die Berufsbezeichnung berechtigterweise führen durften.

Für Gesellschaften und Firmen von Ingenieuren gelten die Sonderreglungen des § 1 Abs. 2 und 3 NIngG. Die Bezeichnung „Ingenieur“ im Firmennamen darf nur verwendet werden, wenn eine Irreführung oder Verwechselung mit der geschützten Berufsbezeichnung ausgeschlossen werden kann.

Wenn Sie bereits in einem anderen Bundesland eine Bescheinigung erhalten haben, wonach Sie die Berufsbezeichnung „Ingenieur“ führen dürfen, so gilt diese auch für Niedersachsen.