Kontakt

Ingenieurkammer Niedersachsen

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Hohenzollernstr. 52
30161 Hannover

Telefon 0511 39789-0

Fax 0511 39789-34

kammer(at)ingenieurkammer.de

Aktuelle Meldungen

Verabschiedung Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Bildnachweis: pixelkorn/ AdobeStock

Der Bundestag hat am 18.06.2020 das Gebäudeenergiegesetz (GEG) im Rahmen des „Entwurfs eines Gesetzes zur Vereinheitlichung des Energieeinsparrechts für Gebäude und zur Änderung weiterer Gesetze" verabschiedet. Das GEG schafft ein neues, einheitliches, aufeinander abgestimmtes Regelwerk für Gebäudeenergieeffizienz und die Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien.

Die ordnungsrechtlichen Vorgaben werden weiterhin dem Ansatz folgen, den Primärenergiebedarf von Gebäuden gering zu halten, dazu den Energiebedarf eines Gebäudes von vornherein durch einen energetisch hochwertigen baulichen Wärmeschutz zu begrenzen und den verbleibenden Energiebedarf zunehmend durch erneuerbare Energien zu decken.

Die Bundesingenieurkammer hatte demgegenüber in ihrer Stellungnahme zum Gesetzentwurf zu einer größeren Steigerung der Energieeinsparung aufgefordert, die aus ihrer Sicht zur Erreichung der klimapolitischen Ziele auch notwendig ist. Außerdem sollte auch der unsanierte Gebäudebestand stärker in den Focus genommen werden.

Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass mit dem Gebäudeenergiegesetz und der Integration einer Regelung des Niedrigstenergiegebäudes in das vereinheitlichte Energieeinsparrecht die europäischen Vorgaben zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden umgesetzt werden. Die aktuellen energetischen Anforderungen für den Neubau und den Gebäudebestand werden daher auch weiterhin gelten.

§ 80 Abs. 4 GEG, der im Gesetzentwurf in den Fällen des Verkaufs ein informatorisches Beratungsgespräch zum Energieausweis durch einen Energieberater der Verbraucherzentrale Bundesverband vorsah, erhielt nun auf die Empfehlung des Ausschusses für Wirtschaft und Energie folgende Fassung:

„Im  Falle  des  Verkaufs  eines  Wohngebäudes  mit  nicht  mehr  als  zwei Wohnungen hat der Käufer nach Übergabe des Energieausweises ein informatorisches Beratungsgespräch zum Energieausweis  mit  einer  nach  § 88  zur  Ausstellung  von  Energieausweisen  berechtigten  Person  zu  führen,  wenn  ein  solches  Beratungsgespräch als einzelne Leistung unentgeltlich angeboten wird.“