skip to content

Berufsperspektiven

Berufsperspektiven für Ingenieurinnen und Ingenieure

Basierend auf naturwissenschaftlichen Erkenntnissen verschiedener Fachrichtungen werden die Ingenieurinnen und Ingenieure zu geistigen Eltern vieler Produkte. Kenntnisse in Physik, Chemie, Biologie (einschließlich Medizin) sind die Grundlage für die Entwicklung von Geräten, Bauwerken, Transportmitteln oder Kommunikationsgeräten. Aber auch neuartige Herzklappen, lebenserhaltende Medizintechnikmaschinen, die unseren Alltag erleichtern und verbessern sollen, entstehen aus Ingenieurhand. Aus ersten technischen Zeichnungen und Berechnungen entstehen komplexe Systeme, Serien bis hin zur Massenproduktion. Aber auch Abläufe und Logistik werden von Ingenieuren strukturiert. Neue Betätigungsfelder warten auf Ingenieure in der Fertigungstechnik, Optik, Mechatronik oder auch im Bereich Sicherheit von Flughäfen und öffentlichen Einrichtungen. Doch nicht nur der Entwicklungsingenieur ist hier bei den ersten Schritten der Produktion gefragt, auch in der Fertigungstechnik arbeiten Ingenieure, genauso wie später in Logistik und Vertrieb.

Film des BDVI (Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure e. V.) über den öffentlich bestellten Vermessungsingenieur

Film des BSVI (Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure) über den Beruf des Verkehrsingenieurs

Berufe nach dem Ingenieurstudium

Die Nachfrage nach Ingenieurinnen und Ingenieuren ist auf dem deutschen und auf dem internationalen Arbeitsmarkt sehr groß. Technikexperten sind überall gefragt. Viel hat sich zum Beispiel den Bereichen Elektrotechnik und IT getan, dort hat eine große Spezialisierung stattgefunden, da die Wissensbereiche expansiv gewachsen sind. Auch in Bereichen wie Erneuerbare Energien, Robotik oder Mikroelektronik warten glänzende Berufsaussichten auf die Absolventen.

Früher stellte man sich den Ingenieur als Mann vor, der mit gelbem Schutzhelm auf dem Kopf über eine Baustelle stiefelte. Heute ist das Bild vielfältiger und längst nicht mehr komplett männerdominiert wie früher. Ingenieurinnen und Ingenieure arbeiten heute nicht nur in Wissenschaft und Forschung, sondern auch im Einkauf, in der Logistik, im Management oder als Angestellte im öffentlichen Dienst, im Marketing oder in der Projektleitung. Und nicht wenige wagen den Sprung in die Selbständigkeit und gründen ein Unternehmen.

Tipps zum Berufseinstieg als Ingenieur

Der Weg vom Studium ins Berufsleben geht in kaum einem Beruf so glatt wie im Ingenieurbereich. Die Absolventen finden in der Regel recht schnell den Einstieg und können die nun wichtige Praxiserfahrung erwerben. Praktika helfen dabei, und nicht selten sind sie eine Chance, einen guten Kontakt zu einem Unternehmen aufzubauen, der sich dann später als ausbaufähig erweist. Denn nicht nur der Praktikant wird ausprobiert und auf Passigkeit geprüft, auch andersrum gilt für die Praktikantin und den Praktikanten: Wie gefällt mir dieser Job, wie komme ich mit Vorgesetzten und Kollegen klar und wie gelingt mir die Bewältigung Arbeitsinhalte?
Überhaupt sind persönliche Kontakte und das berühmte „Vitamin B“ nicht schädlich beim Berufseinstig. Dabei spielt auch der Blick über den Tellerrand eine wichtige Rolle, vielleicht ein bis zwei Auslandsaufenthalte z. B. als Erasmus-Semester oder Auslandspraktikum mit dem Erfolg, eine Fremdsprache fließend zu beherrschen und einige interkulturelle Erfahrungen aufzuweisen.

Ingenieurberuf - Gehälter

Natürlich soll sich das Studium auch finanziell auszahlen. Zwar ist das Geld nur einer von mehreren Faktoren, die wir abwägen, aber natürlich möchte vor Berufseintritt jeder wissen, wie hoch das Gehalt ist. Und hier kommt die gute Nachricht: Ingenieure gehören bereits mit dem Einstiegsgehalt zu den Besserverdienenden. Diese Zahlen stammen aus dem Jahr 2016 und variieren immer noch ein wenig im Vergleich der verschiedenen Bundesländer: So verdient ein Master nach dem Ingenieurstudium je nach Bundesland von ca. 29.000 Euro bis ca. 50.000 Euro pro Jahr. Mehr Informationen zum Einstiegsgehalt für Ingenieure finden Sie auf den gängigen Jobportalen, die immer aktuelle Einkommensbeispiele bereithalten. Werfen wir aber auch noch einen Blick auf die Gehälter von Absolventen, welche einen Diplomingenieur- oder Bachelorabschluss haben. In Niedersachsen liegen deren Gehälter durchschnittlich noch etwas über der Gehaltssumme der Master. In den östlichen Bundesländern dagegen liegen sie leicht darunter.

Die einzelnen Ingenieurdisziplinen variieren in ihren Gehaltsstrukturen ebenfalls. Fest steht, dass die höchsten Gehälter in den Branchen Chemie/Pharma sowie Automotive gezahlt werden und natürlich abhängig von der Firmengröße, der Fachrichtung, der persönlichen Erfahrung und - leider immer noch - dem Geschlecht sind. Die Gender Pay Gap in den Ingenieurberufen liegt bei ca. -18,5 Prozent Gehaltsdifferenz bei Bau- und Chemieingenieurinnen. Etwas geringer ist sie bei Maschinen- und Elektroingenieurinnen (zehn bis elf Prozent) Und am Geringsten ist der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen in den Fächern Elektronik und Fernmeldewesen (s. Lohnspiegel).

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Gabriela Teichmann

Telefon 0511 39789-29

dr.gabriela.teichmann@ingenieurkammer.de
 
Copyright | Copyright & © by Ingenieurkammer Niedersachsen | Design by beesign | Impressum | Datenschutzerklärung |